Erster MTA – Lehrgang in Preying erfolgreich abgeschlossen – 26 Teilnehmer aus 7 Wehren

Die „Modulare Truppausbildung“ bei den Feuerwehren hat begonnen.

Preying. Die „modulare Truppausbildung“ ersetzt den bisherigen „Grundlehrgang“ bei der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Mit dem „Basismodul“ stieg die Kreisbrandinspektion nun in Preying in diese neue Ausbildungsform ein, die eine zweijährige Ausbildung in verschiedenen Fächern nach sich zieht. Den ersten Lehr­gang auf Kreisebene absolvierten 26 Teilnehmer, darunter 6 Frauen, aus sieben Wehren – und das „auf sehr hohem Niveau“, wie Lehrgangsleiter KBM Sepp Füller feststellte.

An vier Abend- und drei Ganztagsschulungen wurden den Lehrgangsteilnehmern, die zumeist aus den Jugendfeuerwehren kamen, aber auch „Quereinsteiger“ umfass­ten, von 15 Ausbildern, darunter auch KBI Thomas Thurnreiter, die Grundlagen des Feuerwehrdienstes nahe gebracht. Neben Organisation, Rechten und Pflichten, ging es um Brennen und Löschen, Schläuche und Armaturen, Rettungsgeräte, Leitern, Knoten und Stiche. Die Fahrzeugkunde, persönliche Ausrüstung, Sichern gegen Ab­sturz sowie Einheiten und Geräte im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, ABC-Gefahr­stoffe und Grundlagen des Katastrophenschutzes waren weitere Themen. Dem Ver­halten bei Gefahr, im Einsatz und in der Öffentlichkeit sowie der Einsatzhygiene wurde ebenfalls breiter Raum eingeräumt.

Zur Leistungskontrolle mussten zum Abschluss 50 Fragen aus diesen Gebieten be­antwortet werden. Dabei ging es schon ans „Eingemachte“, wie auch die Prüfungs­nachbesprechung ergab. Um so mehr freute sich Sepp Füller, dass diese „auf sehr hohem Niveau“ beantwortet wurden. „Von den 1.300 möglichen Punkten wurden ins­gesamt 1.086 erreicht, also 83,5 Prozent“. Bester Teilnehmer war dabei Markus Wagner (FF Schöfweg) mit 49 richtig beantworteten Fragen. Aber auch „Quereinstei­gerin“ Carina Molz (Saldenburg) meisterte 48 und Thomas Reischhofer (Thannberg) 47 Fragen. Tanja Praml und Martin Schiller konnten sich über ein zusätzliches Geschenk freuen, verbrachten sie doch ihren Geburtstag bei der Feuerwehr, wie Füller anerkennend herausstellte.

Füller konnte zur Abschlußprüfung auch den Hausherrn, Bürgermeister Max König, KBI Thomas Thurnreiter sowie die KBM-Kollegen Norbert Schneider und Robert Stöckl, aus deren Bereichen die Prüflinge kamen, begrüßen. Sein Dank galt den Ausbildern, den Feuerwehren St. Oswald, Neuschönau, Saldenburg, Thurmansbang und Ranfels, welche Fahrzeuge und Gerätschaften zur Verfügung stellten, der Ge­meinde Saldenburg für die Überlassung des Gerätehauses und nicht zuletzt der Ortswehr Preying für die „hervorragende“ Organisation und Verpflegung der Lehr­gangsteilnehmer. „Großer Dank“ galt auch den Gemeinden, die trotz drastischer Sparmaßnahmen die Aus- und Weiterbildung der Wehren unterstützen. Aus dem Einzugsgebiet dreier KBM-Abschnitte werde der demographische Wandel auch in den Wehren deutlich, so Füller bedauernd. Die Prüflinge bat er, sich auch der folgen­den zweijährigen Ausbildung zu unterziehen.

KBI Thomas Thurnreiter schloß sich den Dankesworten an. Um für den Feuerwehr­dienst entsprechend vorbereitet zu sein, sei eine gute Aus- und stete Fortbildung un­erlässlich, denn „wir müssen stets einsatzbereit sein und wissen nie, was uns erwar­tet“, betonte der KBI. Er empfahl den angehenden Floriansjüngern bei Unklarheiten „lieber einmal zu oft“ nachzufragen, denn es hänge oft auch Leben und Gesundheit am richtigen Handeln. Und er bat „macht’s mit euerem Dienst Werbung für die Feuerwehr“.

Dem Hausherrn, Bürgermeister Max König, blieb das Schlußwort vorbehalten. Er gratuliere herzlich „zu diesem gewaltigen Ergebnis“, womit die Basis geschaffen sei für ein Leben bei der Feuerwehr, das oft zu einer „Lebensaufgabe“ werde. König dankte den Ausbildern und den Prüflingen für ihren Einsatz, denn das Feuerwehr­leben bedeute auch ein stetes Lernen, um bei den vielfältigen und unwägbaren Einsätzen gewappnet zu sein, wie er es bei Einsätzen schon oft selbst erlebt habe. Er empfahl deshalb „schaut’s auf Euch und kommt heil und gesund von Einsätzen und Übungen heim“. – th

FF-Lehrg. mod.TruppA

Den 26 Teilnehmer/innen des ersten Lehrgangs „modulare Truppausbildung“ in Preying gratulierten (v.li.) KBM Norbert Schneider, Bürgermeister Max König, KBI Thomas Thurnreiter sowie die KBM’s Robert Stöckl und Josef Füller.

Die Teilnehmer:  FF Saldenburg: Magdalena Kremp, Carina Molz, FF Preying: Tobias Dirndorfer; FF Nendlnach: Oliver Fürst, Susanne Kern; FF Schöfweg: Markus Wagner; FF Thannberg: Markus Feichtinger, Pascal Kreuz, Anja Petrelli, Thomas Reischhofer, Martin Schiller, Stefan Wagner, Michael Zankl; FF Neudorf: Johannes Blöchinger, Benedikt Braumandl, Vinzent Geiger, Jakob Geiger, Simon Hobelsber­ger, Manuel Lendner, Maximilian Lentner, David Ritzinger, Daniel Ritzinger, Thomas Wagner; FF Haus i.W.: Therese Praml, Tanja Praml, Karl Praml

Advertisements